Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Wechseljahre (Klimakterium)



Die hormonelle Umstellung bringt für Frauen in den Wechseljahren (Klimakterium) viele Veränderungen mit sich. Einige typische Beschwerden lassen sich mit einem aktiven Lebensstil und gesunder Ernährung lindern. Auch Medikamente kommen infrage.


Frau sitzt lachend in hoher Wiese. © Thinkstock
In der Medizin werden die Wechseljahre auch als Klimakterium bezeichnet. Der Begriff Klimakterium stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „kritischer Punkt im menschlichen Leben“. Er beschreibt recht gut die Stimmungslage vieler Frauen in den Wechseljahren: Sie bangen um ihre Vitalität, Fröhlichkeit, Gesundheit, Sexualität und gute Figur.

In den Wechseljahren verändert sich der weibliche Körper

Bedingt durch die hormonelle Umstellung durchläuft der weibliche Körper mit Ende 40, Anfang 50 einschneidende Veränderungen. Die Frau verliert in gewisser Hinsicht tatsächlich ihre Jugendlichkeit. Das heißt jedoch nicht, dass sie durch das Klimakterium ihre Attraktivität verliert oder auf ein erfülltes Liebesleben verzichten muss. Auch die Zeit für persönliche oder berufliche Veränderungen ist mit den Wechseljahren noch nicht vorbei. Allerdings muss sich eine Frau im Klimakterium um diese Annehmlichkeiten oftmals intensiver bemühen als eine 25-Jährige.

Symptome und Anzeichen der Wechseljahre

Als Symptome zeigen sich bei Frauen in den Wechseljahren zum Beispiel Unregelmäßigkeiten in der Menstruation, Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Scheidentrockenheit, Gewichtszunahme, Herzrasen, Schwindel, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Zudem besteht nach den Wechseljahren durch den Östrogenmangel das Risiko für ernsthafte Erkrankungen wie Osteoporose und Arteriosklerose.

Alltag in den Wechseljahren bewusst gestalten

Frauen, die relativ problemlos durch die Wechseljahre kommen, gestalten ihren Alltag meistens bewusst – angefangen damit, dass sie sich viel bewegen, gesund essen und nicht rauchen. Denn oft helfen schon Änderungen des Lebensstils, Wechseljahresbeschwerden zu lindern. Auf ihre Partnerschaft halten diese Frauen ebenfalls ein waches Auge und sind bereit, Initiative zu ergreifen.

Zeigt eine Umstellung des Lebensstils keine ausreichende Wirkung, können auch pflanzliche Mittel wie Traubensilberkerze, Soja, Rotklee und Johanniskraut oder Hormonsalben (gegen Scheidentrockenheit) helfen. Neueste Studien werfen ein neues Licht auf die seit einiger Zeit mit sehr viel Skepsis betrachtete Hormonersatztherapie (HET). Die positiven Effekte der Hormonersatztherapie hängen ganz wesentlich vom Beginn der Therapie ab. Der Einsatz sogenannter Anti-Aging-Hormone wie beispielsweise Melatonin, DHEA (Dehydroepiandrosteron) oder Wachstumshormone wird Frauen aufgrund der ungeklärten Studienlage eher nicht empfohlen.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen